<img height="1" width="1" alt="" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?ev=6015199818423&amp;cd[value]=0.00&amp;cd[currency]=USD&amp;noscript=1">

Klassische sowie gebrauchte Autos fallen US Handelskriege zum Opfer

von Dmitriy Shibarshin on August 21, 2018

Der Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und Europa kann für Auto-Enthusiasten weltweit schwerwiegenden Folgen haben. Während Handelskriege vor allem auf Autohersteller von neuen Autos abzielt, können selbst Käufer von Oldtimer und sogar Gebrauchtwagenkäufer diesen Handelskriegen zum Opfer fallen.

Oldtimer werden weltweit von Händlern, Auktionen und privaten Sammlern gehandelt. Niedrige Einfuhrzölle auf Klassiker, zusammen mit Rekordtiefseeschifffahrtsraten, ermöglichen Automobilenthusiasten Autos aus Übersee mit einer Leichtigkeit wie nie zuvor zu kaufen.

Die USA ist eine der größten Fundstellen für Oldtimer-Liebhaber. Nach Angaben von Piers werden jährlich über 35.000 Oldtimer aus den USA in Containern exportiert. Von amerikanischen Klassikern, wie zum Beispiel dem Mustang und dem Camaro, bis hin zu europäischen Sportwagen, wie dem Porsche 911, wird so ziemlich alles aus den USA exportiert. Im Jahr 2017 wurden alleine in den USA Klassiker im Wert von 1,31 Milliarden US-Dollar bei Auktionen verkauft.

Der offene Handel kommt den Oldtimer-Besitzern auf beiden Seites zugute, indem er es einfach macht, zu kaufen und zu verkaufen, den Wert zu steigern und die ganz besonderen Exemplare zu schützen. Der kürzlich vorgeschlagene Einfuhrzoll von 25% wird von Europa mit einem ebenso hohen Zoll von 25% gekontert werden, was im Wesentlichen ausländische Käufer von den amerikanischen und europäischen Märkten abziehen wird. Das Endergebnis wird sein, dass Sammler auf beiden Seiten des Atlantiks weniger Nachfrage nach ihren Autos sehen werden.

Oldtimer wurden schon vor Jahrzehnten hergestellt, und es gibt keine Hersteller auf beiden Seiten, die ihre Importe einschränken wollen. Die Hersteller wollen natürlich, dass die Klassiker ein geeignetes Sammlerhaus finden, damit sie auch für die Zukunft erhalten bleiben.

Für moderne Gebrauchtwagen ist das Problem sogar noch größer. Laut Piers sind die US-amerikanischen Autoexporte im Jahr 2017 den Importen 4 zu 1 überlegen. Dies ist einer der Märkte, in denen die USA einen riesigen Handelsvorteil haben, und dafür gibt es viele Gründe. Amerikaner neigen dazu, ihre Autos zu leasen, während Europäer eher Autos kaufen, um sie auch zu besitzen. Wenn Leasingverträge abgeschlossen sind, kaufen ausländische Käufer, darunter auch Europa, viele der Gebrauchtwagen, was die Nachfrage ankurbelt, die Restwerte erhöht und den US-Autoleasingmarkt subventioniert.

Daher wird die Einbeziehung von Gebrauchtwagen in diesen Handelskrieg auch den positiven Exportvorteil zunichtemachen und das Potenzial haben, die US Leasingraten extrem zu steigern.

Allerdings gibt es eventuell noch eine andere Vorgangsweise. In einem kürzlich erschienenen Wall Street Journal-Artikel haben deutsche Autohersteller einen Vorschlag zur Abschaffung der Einfuhrzölle auf Fahrzeugimporte zwischen der EU und den USA angekündigt. Dies wäre ein Gewinn für beide Seiten. Amerikanische Autos werden in Europa erschwinglicher, gebrauchte Post-Lease-Autos werden dazu beitragen, die Leasing-Raten niedriger zu halten, und Oldtimer-Enthusiasten werden ihre Traumautos auswechseln, als ob sie die gleiche Autoshow ohne Ozean dazwischen besuchen würden.


Thema: Amerikanische Autos Kaufen, Autoverschiffung, US car import, Oldtimer


Folge uns

Beliebte Beiträge